Schlösser erinnern an frühere Zeiten. Die Geschichte von Bloemendal beginnt mit dem Aachener Textilfabrikanten Arnold von Clermont. Als Hoflieferant des russischen Zaren hatte es Von Clermont in seinem Metier sehr weit gebracht und beschloss im Alter von 63 Jahren, seinen Lebenstraum in die Tat umzusetzen. Direkt gegenüber seiner neuen Weberei wurde im Jahre 1791 der Grundstein eines fürstlichen Landsitzes gelegt, der den Namen "Schloss Blumenthal" tragen sollte und nach seiner eigenen Beschreibung "im Lugenthal" lag.

Nach nur wenigen Monaten der wohlverdienten Ruhe in dem noch nicht ganz fertig gestellten Gebäude verstarb er am 5. Dezember 1795. Nach dem Tod seines Vaters ließ Sohn Adam das noch unfertige Gebäude Blumenthal fertig stellen. Unter anderem aufgrund der schwachen Wirtschaft während der Französischen Revolution gelangte das "Haus" in verschiedene Hände und wurde 1846 an den Aachener Stadtrat Johann Wilhelm Van Lommessen verkauft. Dieser schenkte das Gebäude dem religiösen Orden der "Dames du Sacre Coeur", dem inzwischen seine beiden Töchter Anna und Caroline beigetreten waren. Bloemendal erwarb innerhalb der katholischen Internate in Europa und darüber hinaus einen großen Namen. Selbst Rose Kennedy ist hier auf dem Internat gewesen.

Während der Besatzung 1940 - 1944 wurde das Gebäude von den Besatzern eingefordert und in ein Lazarett mit einer Kapazität von 350 Betten umfunktioniert. Seit 1947 lief das Internat, jetzt unter dem niederländischen Namen "Klooster Bloemendal", wieder auf vollen Touren bis Anfang 1970; dann begann sowohl die Anzahl der Schüler, als auch die Berufung zum klösterlichen Leben zurück zu gehen. In 1976 gingen dann 130 Jahre Klosterleben zu Ende; die Nonnen verließen das Kloster und in 1978 wurde die Gemeinde Vaals neuer Eigentümer des Gebäudes.

Im November 1990 vereinbarten die Gemeinde Vaals und Van der Valk Hotels & Restaurants, in Zusammenarbeit mit der Provinz Limburg und dem staatlichen niederländischen Denkmalschutzamt, den bereits geraume Zeit leerstehenden und ernsthaft verfallenen Komplex zu einem luxuriösen Hotel zu restaurieren und zu erweitern. Durch diese äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit ist das alte Schloss Blumenthal wieder zu Ehren gebracht und ein kulturell und historisch sehr wertvolles Bauwerk auf angemessene Weise bewahrt geblieben.

Da auch ein Schloss nicht den Einflüssen des 21. Jahrhunderts entkommt, wurde das bestehende fürstliche Ambiente während der Renovierungen im Jahre 2003 und 2004 mit modernem Komfort, passend zu der natürlichen eleganten Charakteristik, ausgestattet.